ISB

ABS Berlin – Halle/Leipzig: Herstellung von Bahnsteignutzlängen

ABS Berlin – Halle/Leipzig
Herstellung von Bahnsteignutzlängen

Die Strecke Berlin – Halle/Leipzig wurde in den 1990er Jahren für Geschwindigkeiten bis 200km/h ausgebaut und sowohl mit Zugsicherungssystem ETCS Level 2 als auch mit Linienzugbeeinflussung (LZB) als Ergänzung des ETCS-Systems ausgerüstet. Probleme traten bei Halten an Bahnsteigen mit LZB-geführten Zügen wegen zu nah am Bahnsteig stehender Signale auf. Bei langen Zügen war an der letzten Wagentür ein Aussteigen am Bahnsteig nicht möglich, die Bahnsteignutzlängen waren eingeschränkt und mussten wieder hergestellt werden.

Durch die Verlängerung der Bahnsteige wird baulich in den Bahnhöfen Lutherstadt Wittenberg, Pratau, Gräfenhainichen, Burgkemnitz und Zschortau die erforderliche Bahnsteignutzlänge wieder hergestellt.

Durch die Anpassung der Signalstandorte und LZB-Einrichtungen werden die Bahnsteignutzlängen in Bülzig, Bitterfeld, Petersroda und Rackwitz wieder hergestellt.

Informationen

BauherrDB Netz AG

ProjektstandRealisierung in Stufen, teilweise in Betrieb

Leistungsphasen1 bis 6

Planung2007 bis 2016

Ausführungab 2016

Projektrückblick (PDF)