ISB

Wiederaufbau der Weißeritztalbahn

Wiederaufbau der Weißeritztalbahn

Die Weißeritztalbahn von Freital-Hainsberg nach Kurort Kipsdorf ist eine Schmalspurbahn mit 750 mm Spurweite. Sie ist die älteste noch in Betrieb befindliche Schmalspurbahn Deutschlands (Eröffnung 1882/ 1883) und wird als öffentliche nicht bundeseigene Bahn mit täglichem Regelbetrieb mit Dampflokomotiven betrieben.

Durch das Hochwasser vom August 2002 wurden mehrere Teilabschnitte der 26,1 km langen eingleisigen Strecke vollständig zerstört.

2005 wurden die Planungen zum Wiederaufbau des ersten Teilabschnitts Freital-Hainsberg – Dippoldiswalde begonnen. Die ISB mbH unterstützte das Projekt und den Bauherrn SDG mbH sowohl in fachlichen als auch in organisatorischen Fragen (Projektsteuerung). Nach etwas mehr als einem Jahr Bauzeit konnte im Dezember 2008 der Be-trieb auf dem ersten Teilabschnitt wieder aufgenommen werden.

Seit 2011 werden die Planungen zum Wiederaufbau der Strecke bis zum Endpunkt Kurort Kipsdorf ausgeführt. Nachdem die ISB mbH zunächst die Vorplanung von 2005 überarbeitete, konnte sie im weiteren Verlauf auch hier wieder den Bauherrn SDG mbH sowohl in fachlichen als auch in organisatorischen Fragen unterstützen. Seit Juni 2017 fahren die Züge wieder bis Kipsdorf.

Informationen

BauherrSDG Sächsische Dampfeisenbahngesellschaft mbH

Projektstand1. BA: Freital-Hainsberg – Dippoldiswalde in Betrieb, 2. BA: Dippoldiswalde – Kurort Kipsdorf in Betrieb

LeistungsphasenProjektsteuerung und tlw. Lph 2, 5 und 8

Planungseit 2005

Projektrückblick (PDF)